Casserole Club

Veröffentlicht in: Kommune 4.0 | 0

Der Casserole Club wurde 2011 in England von FutureGov initiiert und mithilfe zweier Kommunen entwickelt. Auf der Freiwilligen-Onlineplattform Casserole Club werden Laien-Köche mit Personen in der Nachbarschaft in Kontakt gebracht, die andernfalls auf „Essen auf Rädern“ angewiesen wären. Zielsetzung des Casserole Club ist es, die Versorgung der in Frage kommenden Bürgerinnen und Bürger mit warmen Mahlzeiten durch eine nachhaltige Intensivierung bzw. Begründung sozialer Kontakte zu ergänzen. In verschiedenen Erprobungsstufen entwickelte FutureGov die jetzige Form. Die Internetseite des Casserole Club ist nutzerorientiert gestaltet. Die Laien-Köche legen online ein Koch-Profil an, auf dem sie angeben, welche Gerichte sie anbieten möchten. Nachdem online eine Überprüfung des Führungszeugnisses und ein Lebensmittelhygiene-Test durchgeführt wurde, kann der Koch nach diversen Kriterien nach zukünftigen Gästen suchen. Die Mahlzeit bringt der Koch zu seinem Gast, den Beteiligten ist selbst überlassen, ob sie gemeinsam essen oder nur das Essen vorbeibringen.

Food Sharing ist ein Handlungsfeld, das wie kaum ein anderes einen hohen praktischen Nutzen mit einem wirkungsvollen sozial-kommunikativen Effekt verbindet. Dabei steht eine Personengruppe als Nutznießer im Mittelpunkt des Konzeptes – ältere Bürgerinnen und Bürger –, die im Kontext lebenslagenorientierter digitaler Bürgerservices ohnedies einen wichtigen Schwerpunkt der Aktivitäten bildet. Als echtes Win-Win-Modell verbessert es die Grundversorgung älterer Menschen, erweitert deren soziale und kommunikative Interaktion ganz wesentlich und verhilft den „Köchinnen und Köchen“, die sich bei diesem Service engagieren, überdies zu einer planbaren (zusätzlichen) Einkunftsquelle, die sehr gut mit weiteren, z. B. familiären Aufgabenfeldern vereinbar ist.