CCS Telehealth Ostsachsen

Eingetragen bei: Digitale Kommune | 0

Das EU-geförderte Projekt ist die größte Telemedizin-Initiative Deutschlands. Sie hat das Ziel, für eine vergleichsweise große Region, das östliche Sachsen, eine flächendeckende, offene Infrastruktur für unterschiedliche medizinische Fachgebiete zu schaffen.

Nach einer zweijährigen Testphase ging Telehealth Ostsachsen 2015 an den Start.

Die IT-Plattform soll Ärzte, Krankenhäuser und Patienten der Region vernetzen, um eine schnellere und effektivere medizinische Versorgung zu ermöglichen. Dies gilt dabei sowohl für Großstädte wie Dresden als auch für den ländlichen Raum. Zu diesem Zweck kooperiert die Carus Consilium Sachsen GmbH (ein Tochterunternehmen des Universitätsklinikums Sachsen) mit T-Systems.

Zunächst wurden von den Projektmitarbeitern Richtlinien für die Evaluation von Telemedizin-Anwendungen entwickelt, um interdisziplinär verbindliche Standards zu schaffen und die Wirksamkeit bewerten zu können.

Im Vorfeld entwickelte man zudem in Zusammenarbeit mit T-Systems eine flexible, erweiterbare IT-Infrastruktur für telemedizinische Anwendungen, die seit Oktober 2015 in Betrieb ist.

Die Möglichkeiten sind dabei vielfältig. Herz- oder Schlaganfallpatienten können beispielsweise zu Hause medizinisch fernüberwacht werden und müssen nicht stationär ins Krankenhaus aufgenommen werden. Zudem soll ein Echtzeit-Austausch unter Fachärzten möglich sein, die alle vom digitalen Datenaustausch profitieren. Auch eine Vernetzung mit Hausärzten ist angestrebt, allerdings zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht umgesetzt. Es werden auch spezielle Pflegekräfte ausgebildet („Telenurses“, „Casemanager“), die in den neuen Anwendungen geschult wurden.

Als wichtigste Elemente der Telemedizin-Plattform werden von den Trägern genannt:

  • Bereitstellung von VOIP-Telefonie, internen Nachrichten oder Videotelefonie
  • Unterstützung von telemedizinischen Arbeitsprozessen: flexible Aufgabenverwaltung
  • Unterstützung projektspezifischer Betreuungspfade

Dabei soll die Plattform offen, erweiterbar, interoperabel und sicher sein.

Das Projekt versteht sich in erster Linie als Unterstützung bei der Versorgung infrastrukturell schwacher Regionen, die oft gleichzeitig durch einen hohen Anteil älterer Menschen und Fachkräftemangel in Gesundheitsberufen gekennzeichnet sind. Diesen Herausforderungen will man mit einer Telemedizin-Plattform begegnen, die verschiedenste medizinische Fachgebiete abdeckt.

 

Kontakt

Carus Consilium Sachsen
Fetscherstr. 74
01307 Dresden
Sophia Mittelstädt
Tel. 0351 458-15040
sophia.mittelstaedt@carusconsilium.de
www.telehealth-ostsachsen.de