SMSlivräddare (SMSLebensretter), Schweden

Eingetragen bei: Digitale Kommune | 0

SMSLivräddare ist ein Service, der als Forschungsprojekt des Herzzentrums des Karolinska Instituts in Zusammenarbeit mit dem Stockholmer Gemeinderat, der schwedischen Herz-Lungen-Stiftung und dem Schwedischen Rat für Reanimation HLR entstand.

Ziel ist es, die Überlebenschancen von Personen, die einen Herzstillstand erleiden zu erhöhen, indem in Reanimation aus-gebildete Freiwillige – früher nur via SMS-Nachricht, heute auch via App – über Notfälle in ihrer Nähe alarmiert werden. Wenn ein Bürger den Notruf 112 wählt, wird eine SMS an alle Freiwilligen gesendet, die sich im Umkreis von 500 Metern befinden. Der Freiwillige kann dadurch innerhalb weniger Mi-nuten am Ort eintreffen und Herz-Lungen-Wiederbelebungsmaßnahmen durchführen. Die Überlebenschancen eines Herzstillstands verringern sich mit jeder Minute in der keine Reanimation durchgeführt wird um 10%. Der Auswahlprozess der Freiwilligen erfolgt durch die letzten bekannten GPS-Daten, die häufig vom Handy des Freiwilligen gesammelt werden.

Die durchschnittliche Reaktionszeit einer Ambulanz beträgt 8 Minuten, in 54 % aller SMSLivräddare-Fälle sind die Freiwilligen vor der Ambulanz bei dem Notfallopfer und durch die Nutzung eines Defibrillators können 7 von 10 Leben gerettet werden. Nicht zuletzt durch die Nutzung des Service konnte die Überlebensrate im letzten Jahrzehnt von 3 % auf 11 % ansteigen.

Für traditionelle Notdienste war der Einsatz im Stockholmer Stadtgebiet meist mit Problemen verbunden. Zum einen gab es nicht genügend Ambulanzen, zum anderen sei das Ver-kehrsaufkommen oftmals sehr hoch.

Die App gibt an, wo sich in der Nähe ein Defibrillator befindet und erteilt Reanimationsanweisungen. Auch erhält der Freiwillige eine E-Mail-Benachrichtigung, die genutzt werden kann, um nach dem Notfall eine E-Mail an die Systemadministratoren zu senden und Feedback zu erteilen.

Das Projekt begann im Mai 2010 im Zentrum Stockholms, seit November 2011 kann jeder in Stockholm teilnehmen.

Der Service wird weitergeführt und laufend erweitert, beispielsweise durch neue App-Versionen.

Kontakt:

Karolinska Institut
SE-171 77 Stockholm
Tel. +46 8 524 80000
Jacob Hollenberg
jacob.hollenberg@ki.se
Mattias Ringh
mattias.ringh@ki.se
www.smslivraddare.se
www.ki.se/en/startpage